115 Tage in der Landesinnung Wien

Am 21. Juli 2010 war es soweit, die ersten 100 Tage als Innungsmeister. Es ist natürlich klar das das genau in meinen Urlaub fallen muss. Aber ich konnte wenigstens mit meiner Frau mit einem Gläschen Aperolspritz in einer Bar in Grado anstossen. Am selben Abend habe wir zufällig zwei liebe KollegInnen Ingrid und Alfred Pany getroffen und ein wenig aus der Schule geplaudert und fachgesimpelt. So klein ist die Welt, da treffen wir uns ausgerechnet in Italien.

 

Was ist weitergegangen:

 

 

Gewerbezugang gemäß § 19 GewO

Beim Berufszugang gibt es jetzt in Wien eindeutige Regelungen wie die MA63 vorgeht. Auf den Webseiten www.fotomailer.at und www.fotografen-wien.at sind die möglichen Teilbereiche aufgelistet.
Die Liste von Sachverständigen und fachkundigen Personen kann in der Innung angefordert werden. Es gab von allen Seiten heftige Diskussionen, den einen ging es zu weit den anderen war es zu wenig, aber es ist eine klare Richtung und unser Beruf wird nicht so unter die Räder kommen wie in Deutschland, da hat keiner was davon.

Berufszugang

Ich habe versucht die möglichen Berufszugänge in einfache Worte zu fassen, kombiniert mit den jeweiligen Gesetzblättern. www.fotografen-wien.at

Meisterprüfungen

Bei den Meisterprüfungen sind wir auf Kurs. Wir haben jetzt wieder genügend Kommissionen, es wird sich auch mit den Terminen ausgehen. Möglicherweise bekommen wir einen 2. Prüfungsstandort  die Gespräche laufen.

Knebelungsverträge

Gemeinsam mit Dr. Boba haben wir grünes Licht erhalten in der Causa weiter zu arbeiten. Ein sehr fruchtbares Meeting habe ich mit Gerhard Sokol und dem Vorstand des Syndikates gehabt. Wir haben eine Arbeitsgruppe im Ausschuss gebildet der Parteiübergreifend zum Thema arbeitet. Robert Zolles ist der Leiter des Arbeitskreises. Am 2. August hatten wir ein tolles Sit-in mit Kollegen Newald und haben einiges ausgeheckt.
Wie Kollege Newald treffend ausführte diese Woche in Bezug auf Kalkulation - "Welchen Lebensstandard möchte ich mit meiner Arbeit erreichen und wie viele Aufträge muss ich fotografieren, das sich das ausgehen kann."

 

Weiterbildung

Wir hatten am 23. Juni 2010 ein Seminar zum Thema persönliches Auftreten und das Wirken auf Andere, sowohl für uns Fotografen als auch für unsere Kunden bzw. Abgebildeten.

Es laufen Gespräche mit dem WIFI bezüglich Meisterprüfungs-Vorbereitungskurse in einer neuen modularen Form. Da aber die Infrastruktur nicht vorhanden ist, wird das noch ein wenig dauern. Ein spannendes Projekt bei dem uns auch andere Möglichkeiten offen stehen - quasi als Nebenprodukt.

Seminar

Im Frühherbst wird es ein Seminar zum Thema "Wording" geben - wir alle sind Top in Bildern, beim Texten scheitern aber einige. Sowohl auf der Webseite, bei Angeboten oder einfach auf unseren Rechnungen, zuviel, zu umständlich, nicht entsprechend - in wenig kreativer darf es schon sein.

Transparenz

In regelmässigen Abständen veröffentlichen wir Artikel auf der www.fotomailer.at einer Unterseite der www.fotografen.at. Dort unter Innungen kann man sich die Landesinnung aussuchen von der man mehr wissen möchte.

Zeichen

Wir haben Berufsabzeichen aufgelegt. Pins mit dem Fotografenlogo. Diese werden wir bei der Fachgruppentagung im Spätherbst ausgeben. Wer vielleicht vorher in die Innung kommt bitte nehmt eines mit. Steckt es an und setzt ein wichtiges Zeichen nach aussen, damit unseren Berufstand langsam wieder in die Köpfe unserer Kunden kommt.

Monat der Fotografie

Es hat erste Gespräche mit der Agentur gegeben. Ich möchte das die Berufsfotografen bei der "fast" Europaweiten Aktion dabei sind. Für heuer wird es ein wenig knapp - aber ich hätte schon eine Location nur die zündende Idee oder ein tolles Thema fehlt mir noch. Wenn jemand eine umsetzbare Aktion, eine Idee oder einen Gedankenanstoss hat bitte dringend ein Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

In aller Kürze die ersten 115 Tage

 

Ihr Michael Weinwurm

Landesinnungsmeister der Berufsfotografen Wien

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.